Klimaschutz – Plus

Förderprogramm Klimaschutz – Plus

Das Umwelt, Klima- und Energieministerium Baden-Württemberg hat das Förderprogramm „Klimaschutz – Plus“ neu gestartet. Dieses Jahr stellt das Land 11,5 Millionen Euro zur Verfügung. Kommunen sowie kleine und mittlere Unternehmen können mit dem Geld ihre Liegenschaften energetisch auf Vordermann bringen. Auch Vereine, kirchliche Einrichtungen oder Träger von Krankenhäusern und Heimen können das Programm in Anspruch nehmen.

Baden-Württemberg will damit seinen Anteil leisten, um den in Paris Ende letzten Jahres vereinbarten Schutz des Klimas in die Realität umzusetzen. Egal, ob in öffentlichen Gebäuden, Produktionshallen, Krankenhäusern oder in Vereinsheimen, in vielen Bereichen lassen sich der Energiebedarf zum Erwärmen von Wasser und für das Heizen von Gebäuden noch deutlich reduzieren.

Mit dem Förderprogramm Klimaschutz -Plus fördert das Land energetische Sanierungsmaßnahmen in Nichtwohngebäuden in Abhängigkeit des hiermit eingesparten Kohlendioxid-Ausstoßes; für jede eingesparte Tonne CO2 gibt es einen Zuschuss in Höhe von 50 Euro. Generell können Antragsteller bis zu Prozent der Kosten erstattet bekommen. Für Antragsteller, die zum Beispiel am European Energy Award teilnehmen, ein vom Bund gefördertes Klimaschutzkonzept – oder sich am Klimaschutzpakt von Land und kommunalen Landesverbänden beteiligen, kann sich der berechnete Zuschuss um  5 Prozent je Kriterium erhöhen. Der Höchstbetrag, den ein Antragsteller für investive Maßnahmen erhalten kann, beträgt 200.000 Euro.

Das Förderangebot im nicht investiven Bereich (Qualifizierung und Information zu Fragen des Klimaschutzes) wurde deutlich ausgeweitet. So können künftig Kommunen, kirchliche Einrichtungen  und Vereine, die ein systematisches Energiemanagement einführen, hierfür einen Zuschuss von bis zu  Prozent erhalten.

Die Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Umwelt, Klima- und Energiewirtschaft finden Sie hier (PDF)↵.

Du magst vielleicht auch