Messeförderung für junge innovative Unternehmen

67 Messen für Start-ups und junge Unternehmen festgelegt

Messeförderung für junge innovative Unternehmen

Auch im Jahr 2018 können junge, innovative Unternehmen aus Industrie, Handwerk oder Unternehmen aus dem technologieorientierten Dienstleistungsbereichen besonders preisgünstig mit der Messeförderung für junge innovative Unternehmen auf internationalen Messen in Deutschland ausstellen.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat für das Förderprogramm 67 Messen ausgewählt. Mit dem Messeförderprogramm wird die Vermarktung von neu entwickelten Produkten und Verfahren sowie der Export von Produkten aus Deutschland unterstützt. Gefördert wird die Beteiligung an Gemeinschaftsständen bei ausgewählten Messen. Die festgelegten Messen decken fast das gesamte Branchenspektrum ab, von der Automatisierung über die Bautechnik, Energiewirtschaft, Elektrotechnik- und Elektronikindustrie, Möbel und Spielwaren, Land- und Forstwirtschaft bis zu Maschinenbau, Medizintechnik, IT- und Telekommunikation.

Antragsberechtigt sind kleine, innovative Unternehmen aus der Industrie, dem Handwerk oder von technologieorientierten Dienstleistungsbereichen gemäß der  KMU-Definition der EU mit Sitz und Geschäftsbetrieb in Deutschland. Das Unternehmen muss seit weniger als 10 Jahren am Markt sein.

Gefördert werden Unternehmen, die sich durch die Neuentwicklung oder wesentlicher Verbesserung von Produkten, Verfahren und Dienstleistungen sowie deren Markteinführung auszeichnen. Consulting-, Marketing-Unternehmen werden nicht gefördert. Unternehmen an denen Religionsgemeinschaften oder juristische Personen des öffentlichen Rechts mit Mehrheit beteiligt sind werden ebenso nicht gefördert wie Research-Anbieter.

Der Gemeinschaftsstand soll vom Messeanbieter organisiert werden und aus mindestens zehn Ausstellern bestehen. Die Geförderte Standfläche wir zwischen 6 und 15 qm  pro Aussteller betragen.

Die Förderung besteht aus einem Zuschuss. Die Höhe der Förderung beträgt pro Messe und Aussteller max. 7.500 Euro. Die Bagatellgrenze beträgt 500 Euro.

Förderfähig sind die vom Messeveranstalter in Rechnung gestellten Ausgaben für Standmiete und Standbau im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes. Der Aussteller muss bei den ersten zwei Messebeteiligungen einen Eigenanteil von 40 % der zuwendungsfähigen Ausgaben übernehmen. Ab der dritten Messebeteiligung betragen die Selbstkosten 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Förderfähig sind jeweils drei Teilnahmen an der gleichen Messe. Die Aussteller müssen sich bis spätestens acht Wochen vor Messebeginn beim Messeveranstalter zur Teilnahme am Gemeinschaftsstand der geförderten Messe anmelden. Bestandteil dieser Anmeldung ist ein Bewilligungsantrag zur Förderung der Messeteilnahme.

Die Anmeldung zur Teilnahme am Gemeinschaftsstand wird dann erst mit der Feststellung der Förderfähigkeit durch das BAFA wirksam.  Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat das Förderprogramm im April 2016 um weitere drei Jahre bis Ende 2019 verlängert. Mit einem Fördervolumen von 2,6 Mio. Euro werden ab 2017 etwa 600 Stände auf über 50 Messen pro Jahr gefördert. Die Teilnahme ist nicht förderfähig, wenn Zuwendungen aus anderen öffentlichen Mitteln gewährt werden (Kummulationsverbot). (Quelle: Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vom 8. April 2016, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 19. April 2016, B1; Pressemitteilung des BMWi vom 13. April 2016; Pressemitteilung des AUMA vom 14. April 2016.)

Liste der Veranstaltungen mit Gemeinschaftsstand 2017

Liste der Veranstaltungen mit Gemeinschaftsstand 2018

Informationen zum Programm Informations-Flyer

Du magst vielleicht auch