Neue EU-Leitlinien ermöglichen unbürokratische Unterstützung von Mittelständlern

EUlogo_deSeit 1. August 2014 sind die neuen Leitlinien der Europäischen Union für staatliche Beihilfen zur Rettung und Umstrukturierung von Unternehmen in Schwierigkeiten (ruU-LL) in Kraft.

Mit den neuen Leitlinien hat die EU-Kommission ein Instrument geschaffen, das unkomplizierte und unbürokratische Unterstützung insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen in Problemlagen ermöglicht.

Neben den Rettungs- und Umstrukturierungsbeihilfen treten künftig die sog. vorübergehenden Umstrukturierungshilfen in Kraft. Diese Liquiditätshilfen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können für einen Zeitraum von max. 18 Monaten gewährt werden und sind an weniger strenge Voraussetzungen geknüpft. Damit eröffnen sie den EU-Mitgliedstaaten mehr Spielraum bei der Ausgestaltung von Fördermaßnahmen, die es KMU ermöglichen, sich bei vorübergehenden Liquiditätsenpässen neu am Markt ausrichten zu können. Die Bundesregierung konnte im Laufe der Konsultationen zu den Leitlinien wesentliche Verbesserungen für KMU durchsetzen, u.a. was die Definition von Unternehmen in Schwirigkeiten betrifft.

Die neuen Leitlinien lösen die aus dem Jahr 2004 stammenden ab und gelten bis 31. Dezember 2020. Sie sind im Amtsblatt der Europäischen Kommission 2014/C249/1 vom 31. Juli veröffentlicht. (Quelle: PM des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 1. August 2014) [mehr]

!cid_image_1343816864747 !cid_image_1343816864748 !cid_image_1343816864750 !cid_image_1343816864749

Du magst vielleicht auch